Startseite
    Gesammelter Blödsinn
    Plagiata Maxima
    Diary
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/sphinxxx

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Fert von hinten aufgezäumt...

Also, das wird wahrscheinlich jetzt ne Weile etwas durcheinander werden, aber ich kann und will das grade im Moment nicht ordnen... Wieso Fert und nicht Pferd?

Ich bin umgezogen, ab nach Berlin... Au ja, lasst das Landei aus der 800 Seelengemeinde auf die Grossstadt los *hrrhrr* Hier gibts Häuser, da wohnen mehr Leute drin, als es bei uns zuhause Schweine gibt... Und das sind verdammt viele. Ich weiss, das ich hab Sie (die Schweine) im Sommer immer direkt vor der Nase. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Naja, ich hatte. Mein Männe is son richtiger Berliner... Der wollte bei meinen Eltern Ferkel streicheln gehen... Hier in Berlin gibts sowas net. Von wegen Schweine im Stall so richtig mit anfassen und so. Hier gibts Schweine, wenn man die anfasst, dann spucken die zurück, so in der U-Bahn oder so... Aber hier wollt ich ja eigentlich gar nicht hin... Eigentlich wollte ich zu meinen Viechern. Umzug mit nem gefüllten Aquarium war schon ein Erlebnis... Ich bin ja auch ein Dappes. Nur weil ich nicht warten konnte, hab ich noch kurz vorm Umzug das Becken gefüllt und besetzt. Krebse, Pflanzen Fischies.... Alles drin. Und beim Umzug nochn Mitfahrer aus der Mitfahrzentrale... Der hat ziemlich doof geschaut, als er das halbvolle Ding im Kofferraum gesehen hat. Mist, schon wieder abgeschweift. Eleganter Bogen zurück: Menne wollte eigentlich gar kein Aquarium. Als wir dann in Berlin waren wollte er auf einmal auch kein Aquarium mehr... Zumindest kein so kleines. Da muss was "RICHTIGES" her... Also wandert das 80 Liter Becken in unser Schlafzimmer um im Flur Platz für ein 280 Liter Monstrum zu schaffen. Hab ich eigentlich erwähnt, dass der Flur winzig ist? Aber wir haben Glück, die Badtür geht noch auf... es sind sogar noch 5 cm Platz und das Schuhregal hat auch noch Platz. Wir dafür nicht mehr. Ich würde das Aquarium gern ins Wohnzimmer stellen, das Problem ist aber das Terrarium, welches dort jetzt seinen Platz gefunden hat. Und ins Schlafzimmer geht ja auch nicht, wegen des anderen Beckens... Hab ich eigentlich erwähnt, dass wir nur 45 m² haben? Bisher noch nicht, oder? Auf jeden Fall sind in das Terrarium vor 2 Wochen Hunt und Fert eingezogen unsere beiden Kornis. Voll süsse Viecher... glaub ich zumindest. Ich hab sie schon länger nicht mehr gesehen...  Aber ich bin mir sicher, dass beide grade zu fett sind zum ausbüchsen. Fert hat allerdingst vor ca 8 Tagen die Gelegenheit genutzt und hat sich dünne gemacht. Und zwar so dünne, dass sie durch den 3 mm Spalt zwischen den Scheiben hindurch einen eigenständigen Auszug vollzogen hat. Menne war entsetzt. Wie kann die denn entkommen, das geht doch gar nicht. Das kann sie doch nicht machen, wir haben schliesslich dafür bezahlt, dass sie sich im Terra versteckt und nicht in der Wohnung... Und überhaupt: Hunt kann schliesslich keine 2 lebenden Babymäuse fressen... Aber wenn Fert wiederkommt will die bestimmt auch fressen... Und zwar was lebendes. Das ist zumindest mein Standpunkt!  Wie zur Hölle zieht man jetzt ne 3 Tage alte Babymaus auf? Oder hält sie zumindest so lange am Leben, bis Fert wieder auftaucht?  Menne beschliesst eiskalt das Mäuschen einzufrieren und es so frisch zu halten. Meine Schulter ist nach diesem Vorschlag noch um einiges kälter als der Ort an den er Maxi (Ich hab Ihm nicht verraten, dass der Zwerg schon nen Namen hat) verfrachten will. Menne gibt sich alle Mühe, mich wieder wohlgemut zu stimmen und baut mir eigens für diesen Zweck in einer fast 2 stündigen Prozedur eine Babymausfütterungsspritze. Süss, wa? Is nur die Frage, was ich damit in Maxis Winzmund reinbefördere... Menne ist ja eigentlich dafür Ihn mit Vitaminpräparaten für Schlangen zu füttern. Eigentlich keine schlechte Idee, aber das gebe ich auf keinen Fall zu. Ausserdem bezweifle ich, dass ich ihn damit lange am Leben halten kann. Wer weiss, wann Fert wieder auftaucht. Apropos auftauchen. Mennes anfängliche Begeisterung ob der Schlangen schwindet blitzartig und rapide nach der Entdeckung von Ferts Entfleuchen. Was nun? Ich rufe im Reptilienpool an und frage nach. Der Verkäufer berät mich und beruhigt mich: "Ich hab meine Korni nach über einem Jahr wiedergefunden. Etwas abgemagert, aber am Leben und alles in allem in einem recht guten Zustand, einfach abwarten, die taucht wieder auf. Wahrscheinlich im Bett oder so". Mmmh, DIESES Detail unseres Gespräches verschweige ich wohlweisslich vor Menne. In der Wohnung Wasserstellen aufstellen und mit Mehl bestäuben  um zu sehen, ob und in welchem Raum sie unterwegs ist. (Ich erwähnte, dass die Wohnung klein ist, oder? überall Mehl und Wasser und das nur wegen 30 cm Schlange...) Ausserdem Futterfalle aufstellen. Menne verfrachtet Maxi in den Flur. Meine Gott spinnt der? Da is arschkalt, der stirbt mir doch über Nacht weg. Ich sage nichts, stehe aber am nächsten Morgen noch vor 4 Uhr auf und sehe... NICHTS. Keine Anzeichen von Fert, Maxi in seiner Box zittert und schaut mich mit ungeöffneten grossen Augen an, als er mich mit geschlossenen Ohren durch den Flur schleichen hört. Ich kann nicht wiederstehen. Katzenmilch erwärmen, Maxi auf die Hand und ab ins warme Wohnzimmer. 2 Stunden Mäuschen füttern und beschmusen. Ich muss zur Arbeit und verstecke Maxi auf meinem Monitor. Da is schön warm. Aber hungern muss er leider doch, bis ich wiederkomme. Dann wieder füttern. Der is so süss. Erste Amtshandlung nach dem Nach Hause kommen Maxi füttern und beschmusen. Menne kommt ebenfalls von der Arbeit und sieht nicht so aus, als ob er gutheisst, was ich tue. Maxi wird wieder zu "FUTTER" und fristet ein mit Sicherheit unterkühltes Dasein auf dem Fussboden. Diesmal im Wohnzimmer. In meinem Blickfeld. am nächsten Morgen dieselbe Prozedur. Aufstehen bevor Menne was merkt und den Zwerg füttern und warmstellen. Fert kommt eh nicht am Tag raus. Menne vertraut da noch nicht so ganz drauf, fügt sich aber, als die Zimmertemperatur ob meines Blickes um 5° absinkt. Okay, Fert taucht tagsüber nicht auf. Maxi fiept mich auf meiner Hand an. Süss der Zwerg... Das Ganze zieht sich danach noch über drei Tage. Maxi lebt noch immer. Fert lässt sich nichts anmerken ob sie noch in der Wohnung ist, oder ob sie sonstwo rumfleucht. Menne hat in der Zwischenzeit bestimmt 150 m² Wohnung durchsucht. Sämtliche Flächen, Schuhe, Tassen, Schränke. Alles. 4 Uhr morgens, meine innere Uhr schreit nach Maxi, aber erst schreit der gekachelte Thron. Irgendwie komme ich mir beobachtet vor. Fert schaut mich träge vom Putzeimer aus an... Schaut mir zu was auch immer. Auf jeden Fall ist sie da. Zugegriffen, besser ein Fert in der Hand als ein Hunt in der Pfanne. Ich hoppse ins Schlafzimmer und verkünde die frohe Botschaft. Menne ist begeistert und ich überlasse ihm die letze Maxifütterung. Menne gibt sich alle erdenkliche Mühe keinen Zweifel an Maxis Funktion als Futter entstehen zu lassen. Er erklärt Ihm ruhig, dass das seine letze Mahlzeit ist und dass er verfüttert wird. Es hat schon fast den Anschein, als erkläre er es eher sich selbst als dem Mäuschen. Später an diesem Tag kommt Maxi in die Futterbox und Fert dazu. Menne schaut gebannt zu, Fert scheint keinen Hunger zu haben. "Fiepfiep" Ferts Heisshunger hat am Schluss doch noch zugeschlagen "Tschüss Maxi" Menne schaut mich an: "Wie, du hast dem Vieh einen Namen gegeben?" "Klar, das andere Mäuschen hiess Freddy"


Irgendwie bin ich schon grausam und manchmal bin ich sogar stolz darauf. Meine Englischlehrerin sagte immer: Life is hard and then you die... Recht hat Sie!

16.4.08 22:04


Werbung


Ey YoYoYo

So, nun ist etwas mehr als 1 Jahr vergangen seit ich das letze Mal irgendwelchen Blödsinn erzählt habe... Wird mal wieder Zeit, sonst vergess ich noch, was so alles passiert ist. Naja, schaff ich heute eh nicht alles. Kurze Zusammenfassung: Job verloren, neuer Job gefunden, neuer Freund, Studium gecanceled, Ausbildungsstelle gefunden, Umzug nach Berlin, Privatpatient wird Kassenpatient, Ausbildungsstelle verloren, Hunt und Fert ziehen in die Wohnung, Ferts Fluchtversuch, nein, 1€ Jobber sind nicht arbeitslos...

So, die nächsten Tage werd ich das Alles einfach mal ausformulieren und natürlich auch wieder ausschmücken... Bis dennsen, eure Sphinxxx

 

16.4.08 20:43


Rauschzustand erwünscht

Ich weiss ja nicht, ob ichs schon erzählt hab, aber in Anbetracht der Tatsache, dass die "Alkoholleichen" auf diversen Partys - für diesen Eintrag vollkommen egal, ob nu öffentlich oder privat - immer jünger werden, mir Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren erzählen, was sie sich so alles an einem Wochenende an Drogen reinpfeifen um "gut drauf" zu sein und noch dazu stolz drauf zu sein scheinen, dass sie schon soo gross sind, dass sie alleine 1 g Dope auf ein Köppchen ziehen können (Meine Güte kommen mir die Ausdrücke blöde vor... Hoffentlich hat mir damals niemand zugehört, als ich sowas echt gesagt hab)... Manmanman, ich hab doch glatt den Faden meines Satzes verloren, aber diesmal darf ich das ja.
Also, lange Vorrede kurzer Sinn: Klar hab ich auch mal Drogen genommen, klar waren da gute Erlebnisse dabei, klar auch Beschissene und so manches Erlebnis, von dem ich bis heute nicht weiss, ob ich das im nachhinein gut oder bescheiden finden soll. Ich hab keine Ahnung, wer des jetzt liest, aber wenns irgendwer sein sollte, der ähnlich experimentell zum Thema Drogen eingestellt ist, wie ich mal war: Pass bloss auf, und vertrau NIE auf Mengenangaben aus Büchern...

Es sind Sommerferien. Ich bin im Internat. Ich bin alleine, ich hab keine Kohle, aber ich will mich abschiessen. Es gibt keinen Grund, mir gehts nicht scheisse, mir gehts nicht gut, ich will einfach mal... Ein Buch muss herhalten: "Psychoaktive Pflanzen" von Bert Marco Schuldes... Vernünftiger Mann, der hat Ahnung, beschönigt nichts, verteufelt nix, klingt glaubwürdig. Klingt, als ob man diesem Buch einigermassen vertrauen kann. Er warnt: Immer mit geringster Menge experimentieren.... Is doch eigentlich egal, ich hab eh keine Kohle, mein Blick schweift über das Inhaltsverzeichnis. Opium, Morphium, Trichterwinde, Muskatnuss, Cola...
Moooment... Muskatnuss? Meint der echt Muskatnuss? Text überflogen, der meint echt Muskatnuss! WTF? Ca. 50 g gelten als halluzinogen. Klar n Pack Muskatnuss kann ich mir leisten... Also losgezogen, Muskatnuss gekauft. 60g. Scheisse, ich soll das ESSEN? Das Zeug schmeckt schon in der Suppe ziemlich wiederlich. Naja, egal, Rauschzustand erwünscht, wie der Titel schon sagt. Es ist 6 Uhr abends... Der erste Löffel, Nase zuhalten, vllt gehts dann?
Ne, so gehts net, schmeckt immer noch nach Seife. Würg. Versuch Nr.1 kläglich gescheitert. Ich bin nicht so süchtig. Milch! Ja klar, Milch überdeckt jeden Geschmack.
-.-
Jeden, nur nicht den von Muskatnuss. Ausserdem hat das Zeug die unangenehme Eigenschaft in der Tasse zu kleben und es weigert sich beharrlich, zusammen mit der Muskatmilch in meinem Magen zu landen. Würg. Versuch Nr. 2 kläglich gescheitert. Aber Ketchup muss funzen...
Ich bemerke zu spät, dass ich Ketchup noch weniger mag, als Muskatnuss... FUCK! Un nu? Wir haben halb 7...Bis der Rausch eintritt können bis zu 4 Stunden vergehen. Ich würd ihn gerne erleben nicht verschlafen... Was mach ichn nu?
Ich muss es mir eingestehen: ICH BIN SÜCHTIG. Ich will diesen verdammten Rausch. Ich greife zu radikalen Mitteln, die Muskatnuss-Milch-Ketchup-Matsche grinst mich hönisch an. Sie schreit nach Krieg! Ich greife zu meiner Geheimwaffe: Gelantine... Öööhm, halt wo soll ich die denn jetzt hernehmen? Schränke durchwühlen... Wackelpudding unser! Ich nehme die Kriegserklärung an!
Wasser kocht, Pudding rein, viel zuviel Pulver auf viel zuwenig Wasser, egal, soll nicht schmecken, soll nur schnell fest werden... Rühren, Kühlschrank... WERD FEST VERDAMMT!
Halb 8... Pampe vs Pudding... Wir tragen einen glorreichen Sieg davon. Warten auf den Rausch, nicht daran denken, was das grade für ne Mischung war... Grade? Nee, wir haben schon fast 12. Wassn hier los, das sind doch schon mehr als die 4 Stunden. Ich will doch meinen Rausch! "Quengel"
Ich sitze also am Küchentisch, 1 m von der Spüle entfernt. Der Fernseher läuft, draussen ist es dunkel. Bob Ross... Dieser enthusiastische Maler, der immer will, dass ich mitmale, obwohl ich gar kein Englisch verstehe... Aber "a little bit of titany white" kann ich bstimmt auch noch auf ne Leindwand platschen, oder? Aber erstmal was trinken, ich bekomm Durst. Ich stehe auf, ich falle um und schlafe ein. Als ich wach werde ist der gute Bob verschwunden, der Fernseher läuft, die Sonne scheint und ich habe noch immer Durst.
Ich ziehe mich also die Spüle hoch, schliesslich bin ich auf dem Meter zwischen Stuhl und Spüle eingeschlafen, aber mein Durst verliert den Kampf gegen die Schwerkraft gnadenlos. Wir haben uns gestern verausgabt, geben wir also heute nach. Mein Durst und ich... Wir sind gute Freunde, er wacht über meinen Schlaf. Ich werde wach, draussen ist es dunkel und ich will was trinken. Is echt wichtig jetzt. BITTE. Ich überliste die Schwerkraft mithilfe des Stuhles. Wasserhahn aufgedreht, Glas drunter. Wasser endlich!
Ich befürchte, ich habe mich zu früh gefreut... Irgendwas war doch da mit Gelantine... Irgendjemand muss das in das Glas geschüttet - naja, egal, ich hab mein Glas, da is Wasser drin und das ist nicht flüssig genug. Mist. Ein weiterer Verlust auf der Seite der Sieger. Ich habe meinen Rausch... Glaub ich zumindest.   Schlaf ich halt noch ne Runde, alles wird wieder gut, ich wache auf, ich trink das Glas leer, mich interessiert nicht, dass es draussen wieder hell ist, ich bin müde, ich muss schlafen.

Der Zustand dieser akuten Müdigkeit hielt danach noch 3 Tage, allerdings wurden die wachen Phasen immer länger. Ich konnte nach 2 Tagen immerhin schon fast 2 Stunden am Stück meine Augen offenhalten. Allerdings war des nicht unbedingt sowas erstebenswertes, denn alles gelbstichtig zu sehen ist nicht soo das Wahre. Aber auch dieses Manko behob sich nach 5 Tage wie von selbst und nach einer Woche war alles wieder okay

Nur Muskatnuss kann ich heute net mal mehr in der Suppe ertragen. Bis dennsen Ihrs

26.3.07 05:34


I´m too ordinary^^

Naja, die Überschrift sagt doch schon fast alles, oder? Es is unglaublich.
Also, ich wohn jetzt seit mehr als 2 Jahren hier in diesem privaten Studentenwohnheim mit 15 anderen Parteien zusammen. Ich hab die vor ner knappen Woche das erste mal überhaupt gesehen geschweige denn mit denen geredet... Naja, bissi gelabert und Jeder n bissi erzählt. Auf einmal meint Nummer 4 (wir haben uns auf Nummern geeinigt, da wir uns alle keine Namen merken können): "Irgendwie hab ich das Gefühl, als hätte ich noch nix erlebt in meinem Leben" Ich schaue Nummer 4 verständnislos an... "Naja, wenn man dir so zuhört kann man denken, man hat bisher sein Leben verschwendet mit nixtun... Also nich nixtun in dem Sinne, sondern... Du weisst schon, wie ich das meine" Mein verwirrter und vom Alk leicht benebelter Blick schweift zu Nummer 3, der seit geraumer Zeit mit offenem Mund und anscheinend unfähig überhaupt etwas zu sagen auf dem Flur steht und zum jetzigen Zeitpunkt nur langsam nickt. Okay, schnell an diesem Anblick vorbei, die Augen auf Nummer 2 richten... Ah Nummer 2 ist nicht ganz so fassungslos. Naja der hat ja auch n bissi mehr zu erzählen gehabt als nur "Schule, Hausaufgaben, Uni. Arbeit". (Kennt einer von euch den Film "Nummer 5 lebt"? Irgendwie find ich es schon fast ironisch, dass ich Nummer 5 bin...)
Ist es inzwischen echt so, dass wir in einer derartigen Leistungsgesellschaft leben, dass es nicht mehr darauf ankommt zu leben sondern nur noch darauf, am längsten, am härtesten oder am bestbezahltesten zu arbeiten? Ich hatte nie das Gefühl, was Grossartiges erlebt zu haben. Zumindest nichts, was für andere einen dermassen hohen Stellenwert einnehmen könnte. Es sind doch nur Kleinigkeiten. Meine Güte, diese Menschen sind im Höchstfall 27 undkönnen nichts erzählen? So lang is es doch noch nicht her, dass man in der Schule gesessen hat und Blödsinn gemacht hat, Fehler begangen hat, über die man heute lacht, eben (für das) Leben gelernt hat, oder?
Ich weiss jetzt auf jeden Fall sehr viel mehr zu schätzen, dass mein Dad immer zu mir sagte, ich hätte die Arbeit nicht erfunden. Ich sehs ganz im Gegenteil eher als Kompliment an.
Ganz ernsthaft, ich denk nicht, dass ich ausgerechnet die Menschen im Haus habe, die eben Pech hatten. Ich denke, sie repräsentieren duraus eine traurige Mehrheit unsrer Gesellschaft. Ich frage mich, wie solche Menschen später reagieren, wenn sie während der Rente über ihr Leben nachdenken. Wenn sie überhaupt soweit kommen und nicht irgendwo auf der Strecke bleiben.
25.3.07 23:16


Seelenstriptease deluxe?!

Ich hab mich eben mal so quer über 20-30 Blogs gelesen und... ICH BIN ENTSETZT! Da wird gestrippt bis auf die Knochen (sry liebe Anas und Mias, nix gegen euch, aber das konnt ich mir net verkneifen). Wenn man hier mal so querliest hat man das Gefühl, als seien alle Menschen masochistisch veranlagt und litten vor sich hin um DAS perfekte Ideal zu erreichen, zu dem sie meinen werden zu müssen, weil es ihnen eine (keinesfalls perfekte) Gesellschaft vorschreibt.
Wieso können sich die Menschen nicht mit dem zufrieden geben, was sie haben? Wieso muss man durch Perfektion hervorstechen? Ich hatte heute an der Arbeit (Ja, ich habe mal wieder Briefmarken sortiert und zu 100ern zusammengepackt) so viele nette kleine Einfälle, wie ich meinen Blog füllen könnte, einfach durch Kleinigkeiten, die mir mein vollkommen unwichtiges, nicht beachtenswertes Leben versüssen. Als ich jedoch eben gelesen habe, dachte ich mir nur, dass ich mein Leben wohl vollkommen umkrempeln muss. Auch ich muss perfekt werden. Nach einem unerreichbaren Ideal streben, heute dafür leiden, morgen beneidenswert zu sein. Und in 2 Tagen gebe ich mich der Erkenntnis und der Frustration darüber hin, dass ich es nicht erreichen kann... Ach was rede ich von 2 Tagen, in 2 Stunden kommt der unweigerliche Zusammenbruch. War ich auch mal so? Wann kommt der Punkt, der Resignation im positiven Sinne, der einem zeigt, dass es auch anders geht?
Ich hoffe für die ganzen Stripper hier, dass ihr nicht mehr allzuweit von diesem Punkt entfernt seid, wo euch die Gesellschaft am (vllt zu dicken) Boppes vorbeigeht und ihr anfangt euer einziges (unperfektes) Leben zu leben. Und zwar für EUCH zu leben und nicht für jemand anderen! Es gibt so viele Menschen, die vollkommen unbeachtet eine wunderschöne Zeit verbringen. Menschen, die so unbedeutend sind, dass sie niemand bemerkt und die genau dadurch ein Leben leben, dass beachtenswerter ist, als das so vieler Menschen, auf die wir/ihr euer Augenmerk richten/t.

19.3.07 22:17


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung